Kategorie-Archiv: Gerechtigkeitsschublade

Im Paradies der kleingeistigen Intoleranz

Ja, tatsächlich, es gibt einen Ort, an dem das engstirnige Unverständnis für die Notlagen anderer Menschen sein Herrschaftsgebiet hat und sich in zynischen Äußerungen unter dem Deckmantel der Diskussion verbreiten kann. Natürlich ist dieser Ort im Internet zu finden, dort jedoch an einer speziellen Stelle: dem Kommentarbereich bei spiegel online. Dieses Mal trafen Nickname-gesteuerte Spott und Häme den Höhlenforscher Johann Westhauser, der vor einigen Tagen in einer der aufwendigsten Aktionen alpiner Rettungsgeschichte aus der Riesending-Höhle gerettet wurde. Weiterlesen

Auf die Plätze, fertig … Wurst!

Nein, der Prozess gegen Uli Hoeneß hat noch nicht angefangen. Er geht erst heute los. Deshalb muss ja bereits einen Tag vorher mit den Spekulationen begonnen werden. Damit der Prozess mit der notwendigen Emotionalität aufgeladen und Otto Normalwutbürger schon mal vorgegaukelt wird, dass kleinste Nebensächlichkeiten, von der Gangart des Staatsanwalts bis zur Farbe der Sitzreihen im Gerichtssaal, irgendeinen Einfluss auf den Ausgang der Verhandlung haben könnten. Spekulationsobjekt in diesem Artikel ist der vorsitzende Richter im Hoeneß-Prozess Rupert Heindl, der den Artikel hoffentlich nicht gelesen hat. Weiterlesen

Der Fehler im System

Letzte Woche verkündete die Staatsanwaltschaft Duisburg nach mehr als dreijähriger Ermittlungsarbeit im Fall der Love-Parade Katastrophe, nun Anklage gegen sechs städtische sowie vier Mitarbeiter des Veranstalters zu erheben. Gegen den ehemaligen Duisburger Oberbürgermeister Adolf Sauerland und den Geschäftsführer der Veranstalterfirma Lopavent Rainer Schaller, die viele gerne auf der Anklagebank gesehen hätten, wird hingegen keine Anklage erhoben. Das ist vielleicht moralisch gesehen schlimm. Strafrechtlich jedoch logisch und richtig. Ermöglicht wird dies jedoch nur durch einen bitteren Fehler im System. Weiterlesen

Das Ende aller Autoritäten

Eigentlich müssten wir es doch seit den Enthüllungen von Edward Snowden wissen: jeder, wirklich jeder hat Dreck am Stecken. Es gibt niemanden, der frei von Schuld ist und einzig und allein für das Gute und Gerechte steht. Die NSA ist davon überzeugt, sonst hätte sie ja niemals diesen gigantischen Überwachungsapparat aufgezogen. Und die NSA hat Recht! Denn sie sieht die Menschen realistischer als Otto Normalbürger dies tut. Der glaubt nämlich immer noch an Autoritäten, die er zu moralischen Instanzen hochstilisieren kann. Diese Zeiten sollten nun aber definitiv vorbei sein. Weiterlesen

Tolle Wurst – das Nachspiel

Haben Sie auch die Wurst gesehen, die vor einigen Tagen durch die Medienlandschaft gelaufen ist? Nicht?! Dann würde man Sie bei McKinsey nicht nehmen. Ok, dort laufen keine Würste durch die Landschaft, sondern Gorillas über den Bildschirm. Und wenn Sie einen bei einem Basketballspiel erkennen, gelten Sie als Führungstalent. Wenn Sie glauben, was McKinsey Ihnen sagt. Weiterlesen

Prism, Tempora, die doppelte Brüskierung und wo bleibt eigentlich unser “Chuck Norris”?

Nachdem Edward Snowden der Welt offenbart hat, dass bei der weltweiten privaten und politischen Telefon- und Internetkommunikation stets der amerikanische NSA und der britische GCHQ ein Wörtchen mitzureden haben, steht die westliche Welt ziemlich blöd dar. Nicht weil dadurch Grundwerte einer freiheitlichen, demokratischen Gesellschaft heimlich und hinterrücks abgeschafft wurden. Ich bitte Sie! Das steht längst nicht mehr zur Debatte, seitdem wir im Zeitalter nach den Anschlägen leben. Weiterlesen

Seine Verwandtschaft kann …

… man sich nicht aussuchen. So geht der bekannte Spruch. Man kann sie aber anstellen. Und angesichts dieser Tatsache kann sich die Öffentlichkeit aber auch anstellen. Mein Gott! Jetzt hat das eine “anstellen” zur Folge, dass man monatlich ein vorzügliches Gehalt bekommt. Das andere “anstellen” bringt nur Gerede, angesichts des Unverständnisses, dass der gesetzliche Rahmen manchmal genau dort endet, wo es übel nach Kumpanei riecht, aber eben nur riecht und nicht ist. Weiterlesen